· 

Sri Lanka - die Reise beginnt


Vor einem halben Jahr beschlossen wir, für ein Jahr in Asien leben zu wollen. Die Vorbereitungen starteten. Wir hatten eine Naturheilpraxis aufzulösen und zwei vollständige Haushalte. Es wartete also viel Arbeit auf uns. Im Internet holten wir uns über Videos und Websites anderer Weltreisender, alle wichtigen Informationen zur Vorbereitung und Durchführung unseres Vorhabens. Dann begann eine Zeit des Loslassens und Organisierens. Wir verkauften, verschenkten und entsorgten alles was wir nicht mehr behalten wollten oder konnten. Und mit jedem Teil, dass wir weggaben, lösten wir uns auch von unserem gewohnten Leben. Es war nicht nur ein materielles Loslassen, sondern auch ein psychisches Loslösen. Die Kündigung unserer Wohnung Ende Dezember, war noch mal ein großer Schritt. Es war dann also klar, in 3 Monaten hatten wir kein zu Hause mehr und es gab kein Zurück mehr.

Die Entscheidung in welches Land es gehen sollte, fiel, aufgrund der Corona-Einschränkungen sehr spät, erst im Januar. Da wir bis dahin nicht wussten in welches Land wir ungeimpft einreisen durften. Die Entscheidung viel auf Sri Lanka. Jetzt konnten wir alle erforderlichen Unterlagen für die Einreise beantragen und besorgen.

Die letzten zwei Monate waren dann nochmal richtig anstrengend, mit Arbeit, Wohnung auflösen und Organisation der Reise waren wir im Kopf und Handlung sehr beschäftigt. Am 29.März 2022 holten wir uns einen Transporter, luden die restlichen Sachen, die wir noch behielten, ein und lagerten alles bei meinen Eltern in Sachsen ein.

Wir besuchten und verabschiedeten uns noch von Freunden und Familie. Und starteten am 18.April 2022 letztendlich am Dresdner Flughafen über Frankfurt und Doha Richtung Colombo/Sri Lanka.

Endlich war es soweit! Am 19.April 2022 landeten wir, nach einer schlaflosen Nacht, um 9:00 Uhr morgens in Colombo/Negombo. Die Immigration am Flughafen war schnell und unkompliziert. Es wurde nur der Pass kontrolliert, alle anderen Papiere, die für die Einreise verlangt wurden, interessierte niemanden. Der Austritt aus dem klimatisierten Flughafen fühlte sich an, wie der Eintritt in ein tropisches Gewächshaus. Es war schwülwarm mit einer enorm hohen Luftfeuchtigkeit und es regnete, was aber gar nicht schlimm war. Wir atmeten die Luft tief ein. Endlich! Endlich waren wir da, wovon wir die letzten Monate geträumt hatten!

Abgeholt wurden wir am Flughafen von einem Fahrer, der uns zuerst zum PCR-Testcenter fuhr und dann direkt zum Hotel. Das war in den Coronaregelungen so vorgeschrieben. Aufgrund politischer Entscheidungen vom Vortag, gab es einige Straßensperrungen und so dauerte die Fahrt statt zweieinhalb Stunden, fünf Stunden. Total übermüdet nach dreißig Stunden Wachsein und doch sehr glücklich endlich angekommen zu sein, wurden wir sehr herzlich mit einem Erfrischungsgetränk im Wind Blend Kite Ressort in Kalpitiya empfangen. In dem kleinen Häuschen, dass aus reinen Naturmaterialien gebaut wurde und in dem wir die nächsten 14 Tage wohnen durften, fühlten wir uns sofort wohl. Den restlichen Tag verbrachten wir ruhig. Nach einer frischen Dusche besichtigten wir das Ressort ,aßen noch zu Abend und fielen glücklich in einen tiefen erholsamen Schlaf.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0